Berlin

8. Mai: Wer nicht feiert, hat verloren

Seminarbeschreibung

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa. Für die Gewerkschaften ist der 8. Mai nicht nur der Tag der Befreiung, sondern auch ein Tag der Mahnung und Erinnerung, ein Tag, der nach Verbot der Organisation und Verfolgung der aktiven Mitglieder eine Neugründung möglich machte.

Deshalb fordern wir nach wie vor, dass der 8. Mai dauerhaft zum gesetzlichen Feiertag erklärt wird, an dem wir dem Ende einer zwölfjährigen Gewaltherrschaft, zuerst in Deutschland, dann über große Teile Europas, und der über 60 Millionen Toten und Ermordeten gedenken.

Viele unterschiedliche Begriffe sind in den letzten 76 Jahren für dieses Datum verwendet worden: u.a. bedingungslose Kapitulation, Niederlage, Kriegsende, Befreiung – wir möchten mit Euch darüber diskutieren, welche Interessen und Haltungen damit verbunden sind, warum historisch-politische Begriffe nicht statisch gesetzt, sondern Veränderungen unterworfen sind, und darüber, was Euch der Tag bedeutet und wie wir ihn als IG Metaller*innen mit Leben füllen können.

Termine

06.05. | 17:00 - 19:00

Moderation

Chaja Boebel
Moritz Riesinger

Seminar-Nr.

-

Teilnehmer-Anzahl

offen

Kosten

-

Zielgruppe

Aktive und Interessierte der IG Metall

Freistellung

-

Bemerkungen

-