Schliersee / Sprockhövel

Aktuelle Erscheinungsformen des Antisemitismus

Seminarbeschreibung

In den vergangenen Monaten konnte auf zahlreichen Protestveranstaltungen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beobachtet werden, welch Mobilisierungspotential der vermeintliche Widerstand gegen eine angebliche, weltweite Verschwörung hervorrufen kann. Kritische Beobachter fühlten sich schnell an die antisemitische Propaganda einer angeblichen jüdischen Weltverschwörung erinnert und benannten die Veranstaltungen als das, was sie waren: antisemitisch.

Das Online-Seminar widmet sich der Frage, inwiefern Verschwörungsideologien und Mythen - nicht nur solche um Corona - mit Ressentiments gegenüber Jüdinnen und Juden einhergehen. Hierzu wird auf populäre Erscheinungsformen des Antisemitismus und insbesondere deren Ausdrucksformen sowie deren Bild und Symbolsprache eingegangen. Um die Folgen antisemischer Hetzte darzulegen, greift das Seminar jüngst dokumentierte Fälle von konkreter Gewalt gegen Jüdinnen und Juden auf.

Termine

28.04. | 17:00 - 19:00

Moderation

Maximilian Fichtner
Helge Regner

Seminar-Nr.

-

Teilnehmer-Anzahl

offen

Kosten

kostenlos

Zielgruppe

Aktive und Interessierte der IG Metall

Freistellung

Bemerkungen

JX0021721WEB