Berlin

Umgang mit Datenschutz und Gesundheitsdaten

Seminarbeschreibung

Besondere Anforderungen in der Pandemiesituation für die Interessenvertretung.

Bei der Arbeit der Schwerbehindertenvertretung fallen personenbezogene Daten an, die sie
benötigt, um ihre Überwachungs- und Beteiligungsrechte nach dem SGB IX ausführen zu
können. Für die Aufgaben der SBV ist die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung u.a. von
Gesundheitsdaten notwendig. Dies gilt für Beratungsgespräche, für präventive und
arbeitsplatzerhaltende Maßnahmen, auch im Rahmen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements. Daher benötigt die SBV weitergehende Kenntnisse im Datenschutz. Themen im
Seminar:
 Welche Informationen benötigt die SBV für ihre Arbeit?
 Wer darf außer der Vertrauensperson auf die Daten zugreifen – Stellvertreter*innen,
Bürokraft?
 Bedingungen für die Einwilligung zur Datenerhebung und der Widerrufsrechte der
betroffenen Personen.
 Welche Anforderungen ergeben sich an die Datenverarbeitung, ihre Weitergabe an Dritte
und an die Schweigepflichtentbindung?
 Bewertung der Notwendigkeit, Verhältnismäßigkeit und Zweckbindung der Verarbeitungsvorgänge im Rahmen der SBV-Arbeit.
 Aufbewahrung und Vernichtung von Daten.

Termine

Tag 1:
17.03. | 09:00 - 13:30
Tag 2:
18.03. | 09:00 - 13:30
Tag 3:
19.03. | 09:00 - 13:30

Vorkenntnisse

-

Teilnehmer-Anzahl

16

Moderation

Bernward Budde, Rolf Klabunde

Kosten

750,00 €

Zielgruppe

Betriebsrät*innen, Vertrauensleute

Freistellung

§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 179 Abs. 4 SGB IX

Bemerkungen

-

igmetall-betriebsrat-seminar.JPG